Die Spitzengruppe des Jahrgangs 2007 im «Road Runner».

Mehrzweckhalle Niederurnen wurde zur Arena

Trotz Schulferien fanden sich am Auffahrtstag 190 Kinder in der Mehrzweckhalle Niederurnen ein, um sich beim «schnellscht Niederurner» im Sprint und Hindernislauf zu messen.

Der Entscheid, den Wettkampf nach acht Jahren wieder einmal in seiner Hallenvariante auszutragen, erwies sich als richtig. Zwar lächelte die Sonne am frühen Morgen noch vom Himmel, doch schon bald waren Teilnehmer und Zuschauer froh, nicht draussen im Regen stehen zu müssen. Beim ersten Startschuss verwandelte sich die Mehrzweckhalle in eine Arena, in der die Kinder lautstark von allen Seiten angefeuert wurden.

Augenfälligster Unterschied zur Aussenvariante des Sprints ist die Kehrtwende nach einer Hallenlänge. Es muss im richtigen Moment abgebremst werden, damit nach dem Richtungswechsel möglichst schnell wieder beschleunigt werden kann. Diese Strecke von rund 40 Metern absolvierten Giada Di Marco bei den Mädchen und Albert Tiefenauer bei den Knaben am schnellsten. Sie beide durften am Rangverlesen den Pokal mit der Beschriftung «Allerschnellster Niederurner» entgegennehmen.

Springen, ausweichen und kriechen

Beim Hindernislauf namens «Road Runner» ist nicht nur das Tempo, sondern auch die Taktik entscheidend. Matten und Langbänke mussten übersprungen werden, Bälle versperrten den direkten Weg und ein Wirrwarr von Schnüren sollte kriechend passiert werden. Nur selten gab es dabei einen Start-Ziel-Sieg. Auch die ganz Kleinen und die Erwachsenen kamen zum Einsatz. Im Piccolo-Lauf respektive im Plausch-Lauf hatten sie die Möglichkeit, für einmal von der Zuschauerseite auf die Athletenseite zu wechseln.

«Es war eine rundum gelungene Sache», meinte OK-Präsident Andreas Oswald und dankte zum Schluss allen Teilnehmern, Zuschauern und Gönnern.

Rangliste Klassenpreis

1. P2b, Eveline Leuzinger
2. P2a, Nicole Wolf
3. P5b, Claudine Z’berg

Dokumente

Schreibe einen Kommentar