Imposante Kulisse: Der Turnverein Niederurnen vor dem Piz Tambo.

Als Faustball-Wintermeister ans Skiweekend

Wenn Faustball-Finalrunde, Niederurner Fasnacht und Skiweekend auf das gleiche Wochenende fallen, kann es streng werden. Umso erfreulicher, wenn der Auftakt gleich mit einem Meistertitel gefeiert werden kann.

Das zweite Wochenende im März begann am Freitagabend mit der Finalrunde der GLTV-Faustball-Wintermeisterschaft. Gekonnt spielten die älteren Niederurner ihre Routine aus und liessen im Halbfinale ihren jüngeren Vereinskameraden und im Finale dem TV Netstal 39+ keine Chance. So durfte sich der TV Niederurnen erneut über den Wintermeistertitel im Faustball freuen.

Für die Faustballer und die kleine Fasnachtsdelegation gab es eine kurze Nacht. Am frühen Samstagmorgen machte sich die 15-köpfige Skiweekend-Gruppe auf den Weg Richtung Bündnerland. Vor dem historischen Hotel Bodenhaus in Splügen wartete bereits der hoteleigene Skibus und im Nu befanden sich die Niederurner Turner mitten im Skigebiet.

Südeinfluss bei Wetter und Sprache

Splügens Südeinfluss war offensichtlich. Nicht nur auf das prächtige Wetter bezogen, sondern auch auf die Sprache, die allgegenwärtig war. Folglich konnten die vor einem Jahr in Livigno gelernten Grundlagen in Italienisch bereits wieder praktisch angewendet werden. Ein wunderbarer Skitag fand mit einem 4-Gang-Menü im Hotel und einem Schlummerbecher im «Beizli» – begleitet von lebhaften Diskussionen – einen geselligen Abschluss.

Das Sonntagswetter bot mehr als man erwartet hatte. Die morgendlichen Böen schwächten sich schon bald ab und die Sonne zeigte sich kämpferisch. Gute Voraussetzungen also, um die schönsten Abfahrten und Hänge nochmals so richtig zu geniessen. Für die letzte Talabfahrt am frühen Nachmittag trennten sich Skifahrer und Snowboarder, trafen sich aber wohlbehalten wieder beim Bus, um gemeinsam die Heimreise anzutreten.

Schreibe einen Kommentar