Können sich die neuen Mitturner gegen den Präsidenten und den Skiweekend-Organisator durchsetzen?

Am zwanzigsten Chlaushock «läuft alles rund»

Samichlaus und Schmutzli treffen am Chlaushock des Turnvereins Niederurnen auf eine Ping Pong spielende Turnerschar. Nach dem offiziellen Turnier beweisen die Turner ihre grosse Ausdauer im «Rundlauf» bis tief in die Nacht hinein.

Seit dem Jahr 2000 gehört der Chlaushock wieder fest zum Jahresprogramm des Turnvereins Niederurnen. Damals konnte sich wohl kein Turner vorstellen, dass auch für die zwanzigste Ausgabe im Dezember 2019 noch eine Örtlichkeit gefunden werden kann, die nicht bereits einmal Schauplatz für diesen traditionellen Anlass war. In all den Jahren schafften es die wechselnden Organisatoren dank Beziehungen und kreativen Ideen immer wieder, die Mitglieder mit neuen Lokalen zu überraschen.

Die ungeschriebene Regel, dass der Chlaushock in Niederurnen stattfinden muss, wurde nur einmal verletzt. Da sich der damalige Ort – trotz Überschreitung der St. Galler Kantonsgrenze – in Gehdistanz zum Niederurner Dorfkern befand, drückten die Teilnehmer gerne ein Auge zu.

Unschlagbare «Motoren-Turner»

Natürlich wurden die Turner auch im jüngsten Chlaushock vom Samichlaus und seinem Schmutzli besucht. Die beiden platzten mitten in das spannende Ping-Pong-Turnier und wussten einiges vom vergangenen Vereinsjahr zu berichten. Glücklicherweise war es aber nicht nötig, dass der Schmutzli einen Turner in den Sack steckt und mitnimmt. Nach der Verabschiedung konnte das Turnier fortgesetzt und die Sieger ermittelt werden. Als unschlagbar erwiesen sich die «Motoren-Turner», welche nun die Ehre haben, den Chlaushock im nächsten Jahr zu organisieren.

Mit einem üppigen Apéro, einem würzigen Raclette mit Tischgrill und einem sportlichen Rahmenprogramm sorgten die organisierenden «Chillichläuse» für kurzweilige Stunden im Kreis der Turnkameraden. Dafür gebührt ihnen ein herzlicher Dank.

Schreibe einen Kommentar