Blick vom Mettmenriet talauswärts Richtung Amden.

18 Füsse stapfen durch den Schnee

Seit diesem Winter gibt es im Niederurner Täli eine markierte Schneeschuhroute. Es ist naheliegend, dass die Niederurner Turner diese neue Attraktion vor ihrer Haustüre als Alternativprogramm zum Hallentraining testen müssen.

Besser hätten die Bedingungen am letzten Freitagabend nicht sein können: Pulverschnee, sternenklare Nacht, beinahe Vollmond und eine Temperatur knapp unter dem Gefrierpunkt. Der Pfad führte die neun Turner von der Bergstation Morgenholz via Bränden, Bodenberg, Mettmenriet bis zum Blockhaus Mettmen. Hier schwelgten die Älteren in den Erinnerungen an den Chlaushock 2000, der an diesem wunderschönen Ort stattfand.

Nach einer kleinen Stärkung und dem obligaten Gruppenfoto führte die Tour weiter über die Bloossenhöchi bis kurz vor die Bloossenalp. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit war dies der Wendepunkt. Auf dem Rückweg liess man die Untere Planggenalp links liegen und bog dafür in den berühmten Skulpturenweg ein, um kurze Zeit später wieder in die offizielle Schneeschuhroute zu gelangen. Es folgte ein traumhafter Abstieg durch glitzernden Pulverschnee und ein gemütlicher Rückmarsch vorbei am Basler Ferienheim zur Seilbahnstation im Morgenholz.

«Eine sehr schöne Tour, die nicht nur bei Mondschein, sondern auch am Tage wärmstens weiterempfohlen werden kann», lautete das Fazit der Turner. Besten Dank an Kusi und Stefan für die tollen Fotos.

Links

Schneeschuhlaufen im Niederurner Täli

Schreibe einen Kommentar